Plakate am Smartboard

Der Digitalpakt für die Schulen soll kommen. Doch Pädagogen bezweifeln, dass er den Unterricht entscheidend voranbringen wird.

Persönliche Meinung des Schule2020-Bloggers dazu: „Warum wird nicht zuerst Geld für die Fortbildung der Lehrkräfte ausgegeben, bevor man sie in eine technische Ungewissheit stürzt. Die Hardware (iPad oder SMART-Board) funktionieren ohne große Administration, wenn man aber tiefer in die pädagogische Möglichkeiten blicken will, braucht man externe Hilfe. Mit viel Eigenengagement arbeite ich seit 2002 mit dem SMART-Board und seit 2011 mit iPads – ohne ernsthafte Probleme. Finanziert wurde dies jedoch nicht durch den Staat sondern durch Projektarbeiten und Sponsoren. Dies sollte eher die Ausnahme sein.“

WJ

Quelle: Plakate am Smartboard

Als Lehrer kein Alleinunterhalter mehr | Rosenheim Stadt

AKTUELLES INTERVIEW MIT DANIEL STRIFFLER, INITIATOR DER IPAD-KLASSE AN DER MITTELSCHULE AISINGAls Lehrer kein Alleinunterhalter mehr

Rosenheim – Die CSU-Politikerin Dorothee Bär, neue Staatsministerin im Kanzleramt für Digitalisierung, fordert mehr Tempo bei der Umsetzung in Schulen.

Die von der Sparkassen-Stiftung geförderte iPad-Klasse der Mittelschule Aising und ihr Lehrer Daniel Striffler sind der CSU-Politikerin einen Schritt voraus

Quelle: Als Lehrer kein Alleinunterhalter mehr | Rosenheim Stadt

überlingen: Gymnasium: Lernen mit Tablet und WLAN | SÜDKURIER Online

Das Gymnasium in Überlingen erschließt neue Unterrichtsformen: Die Schule hat 75 iPads angeschafft und ein WLAN-Netz einrichten lassen. 70 000 Euro hat das Projekt gekostet. Bei einem pädagogischen Tag gaben Fachleute den Lehrkräften Tipps für den Einsatz der Tablets im Unterricht.

Quelle: überlingen: Gymnasium: Lernen mit Tablet und WLAN | SÜDKURIER Online